Am Ball bleiben News 23.06.2009

[23.06.2009]
Antirassistisches Turnier in der Ukraine. Schalker Fan-Ini kickt mit

Als Ko-Gastgeber der Fußball-EM 2012 erhält die Ukraine und die Situation im dortigen bereits jetzt viel Aufmerksamkeit. Rassismus ist eines der Themen, die dabei eine besondere Rolle spielen. Als Signal gegen Diskriminierung und Gewalt findet Ende Juni in Lviv das Turnier „Eurofan 2009“ statt.

Es ist bereits die dritte Auflage des Turniers für europäische Fanteams, das von der gemeinnützigen ukrainischen Organisation „Karpaty“, Mitglied des Antirassismus-Netzwerkes FARE, Football against Racism in Europe, ausgerichtet wird. Vom 25. bis 28. Juni 2009 treffen sich insgesamt 16 Teams, darunter Fans von Atletico Madrid, Zenit St. Petersburg, Lech Posen, die Bohemians Ultras aus Tschechien und ein kroatisches Team der Jugendorganisation Step Ahead.

Auch ein Team aus Deutschland wird mitkicken: Die Schalker Fan-Initiative, langjähriger FARE-Partner und aktiv im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung, macht sich am Mittwochmorgen mit einem Kleinbus von Gelsenkirchen aus auf den langen Weg nach Lviv. Für die Schalker Fan-Ini ist die Teilnahme an dem Turnier ein weiterer Baustein in ihrem internationalen Engagement. Nach erfolgreichen Austauschprojekten mit polnischen Fans (Posen, Krakau) hoffen die Schalker, auch zu russischen oder ukrainischen Fans engeren Kontakt aufzubauen und die dortigen Aktiven mit ihren Erfahrungen im Bereich Gewalt- und insbesondere Rassismusprävention unterstützen zu können. „Das Besondere an diesem Turnier ist der Aspekt der sportlichen internationalen Fan-Verständigung im Sinne von FARE. Während dieser Gedanke gerade im Umfeld einiger osteuropäischer Vereine leider nicht immer selbstverständlich ist, soll dieses Turnier vor der EM in der Ukraine (und Polen) den Gedanken eines toleranten und friedlichen Miteinanders im Fußball befördern“, sagt Dr. Susanne Franke, 1. Vorsitzende der Schalker Fan-Initiative.

Auch das FARE-Netzwerk sieht das Turnier bereits unter der Perspektive der nahenden EM und einer verstärkten Konzentration auf Aktivitäten in Osteuropa. So erklärte der Sprecher des polnischen FARE-Partners „Never Again Association“, Rafal Pankowski: „Im Juli starten wir das neue, langfristig angelegte Osteuropa-Programm. Wir freuen uns darauf, unsere Erfahrungen mit ukrainischen Partnern zu teilen, insbesondere mit Blick auf die Euro 2012, die für unsere beiden Länder eine gemeinsame Herausforderung darstellt.

Neben dem Fußball-Turnier ist auch ein umfängliches Kulturprogramm geplant: Denn immerhin zählt die historische Altstadt von Lviv, der mit 750.000 Einwohnern größten Stadt Galiziens, zum UNESCO-Weltkulturerbe. Und auf viel Spaß und Feiern mit Fußballfans aus ganz Europa freuen sich die Schalker Antirassismusbotschafter natürlich auch.

Copyright © 2007 amballbleiben.orgImpressum