Am Ball bleiben News 25.09.2008

[25.09.2008]
TV-Hinweis: „Gefahr von Rechtsaußen. Neonazis im Fußball“

Wie Rechtsradikale den Fußball als Bühne nutzen, welche Symbole die Szene verwendet und wie betroffene Vereine, Fans und DFB sich dagegen engagieren – mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich der Film von Stefan Keber „Gefahr von Rechtsaußen. Neonazis im Fußball“. Zu sehen ist er, leider gut versteckt, um 00:15 am späten Abend des 29. September im Südwestrundfunk.


Transparent bei der Stadioneröffnung in Magdeburg im Dezember 2006

Schon zu Beginn wird ein breites Spektrum aufgeblättert: Von der rechten Begleitung der Nationalmannschaft, gerade bei Auswärtsspielen, Unterwanderung des Amateurfußballs durch rechtsextreme Parteien oder Kameradschaften ist die Rede, von antisemitischen und rassistischen Schmähungen auf den Stadiontribünen in den deutschen Ligen. Die Stärke des Films von SWR-Autor Stefan Keber liegt sicher darin, dass er sich dem Thema Rechtsextremismus und Rassismus im Fußball – und den Initiativen dagegen – über viele unterschiedliche Aspekte und Akteure widmet.

So lässt er Martin Endemann vom Bündnis Aktiver Fußballfans BAFF zahlreiche Beispiele für rassistische und antisemitische Banner, Neonazi-Codes und Parolen aus verschiedenen Stadien und Ligen präsentieren und verdeutlicht damit nicht nur, wie wichtig das Sammeln und Dokumentieren dieser Vorfälle ist, sondern auch, vor welchen Problemen das antirassistische Engagement von Fans steht, wenn die vom Verein angeheuerten Ordnungsdienste selbst in Kleidung mit entsprechender Symbolik auftreten.

Auch die Funktionäre von in Verruf geratenen Vereinen – häufig aus dem Osten Deutschlands – treibt das Problem um. Steffen Kubald, Präsident von Lok Leipzig, schildert die explosive Mischung einer gezielten Unterwanderung von rechts und Mitläufern, die, selbst oft genug in perspektivlos erscheinenden Lebenssituationen gefangen, die Angebote einer einfachen Ideologie samt Randaleversprechen nur zu gerne wahrnehmen. Das klingt schlüssig, bekommt jedoch einen unangenehmen Beigeschmack, wenn Kubald als Opfer dieser Situation den eigenen Verein ausmacht, dem dann möglicherweise harte Sanktionen drohen: „Und im Endeffekt werden dann dem Verein drei Punkte abgezogen.“

Wer ist hier deutsch?

Aber auch diejenigen, die tatsächlich Zielscheibe und Opfer sind, kommen zu Wort. Funktionäre und Spieler von Vereinen mit jüdischen und migrantischen Wurzeln schildern ihre Erlebnisse auf deutschen Fußballplätzen, den „ganz normalen“ Rassismus und Antisemitismus auf dem Platz, den Tribünen und mitunter auch innerhalb der Verbandsstrukturen. Die Anfeindungen und Schmähungen treffen dabei nicht einmal ihr Ziel, weil bei Makkabi-Vereinen nicht nur Juden spielen und ebenso ethnische Vereine längst nicht mehr nur aus Türken, sondern einer bunten Mischung von Migranten verschiedener Nationen, Einwandererkindern und Deutschen bestehen. Das ist eine bittere Ironie, die meist nur den Angefeindeten selbst klar ist, nicht aber den Rechten am Rand des Platzes. „Bin ich etwa weniger deutsch als die?“, fragt der in Deutschland geborene Firat Tuncay aus dem Vorstand von Türkiyemspor Berlin und beantwortet die eigene Frage mit einem klaren Nein.

Was tun gegen die rechten Tendenzen, wie dagegen agieren? Auch damit beschäftigt sich der Film: Die Schwierigkeiten der Strafverfolgung antisemitischer Parolen schildert der Oberstaatsanwalt, der wegen des „Jude“-Transparents (Siehe: Themenfelder/Antisemitismus) im Cottbuser Fanblock im Dezember 2005 ohne Ergebnis ermittelte. Die Angst der politisch neutralen oder linken Fußballanhänger vor den Rechten in der eigenen Fankurve klingt im Interview mit Thomas Hafke vom Fanprojekt Bremen an. Szenen aus Jena dagegen zeigen, dass auch im ostdeutschen Fußball längst nicht alles rechts ist: Dort wurde, wie Fanprojektler Matthias Stein berichtet, als Reaktion auf „Juden Jena“ im Fanblock ganz einfach eine Israel-Flagge gehisst. Und auch die dezidiert linke Fanszene des FC St. Pauli macht sich stark für nazifreie Räume – mitunter stärker, als es der Polizei recht ist.

Die rechten Fans selbst zu befragen, fördert – zumindest vor der Kamera – erwartungsgemäß kaum Erhellendes zutage. Die Aussagen der mehr oder minder gut vermummten Mitglieder der rechten Fangruppe „Standarte“ aus Bremen könnten in ihrer wenig klar umrissenen Ideologie und selbstgefälligen Banalität harmlos wirken. Sie sagen jedoch auch Sätze wie „Ich möchte, dass ausschließlich weiße Spieler in meiner Mannschaft spielen“ oder empören sich, dass durch Verbote bestimmter rechter Marken und Symbole nun plötzlich Politik in den Fußball gebracht werde. Und Äußerungen wie diese haben sich so oder ähnlich schon als anschlussfähig bis in die Mitte der Gesellschaft hinein erwiesen.

Aufklärung im Film: Die Lebensgeschichte von Julius Hirsch

Neben der Schilderung und Analyse aktueller rechtsextremer und rassistischer Vorfälle im deutschen Fußball zieht sich noch ein ganz anderer roter Faden durch Kebers Film. Der Kontrapunkt zu „Juden Berlin“-Rufen und dem Gesang des U-Bahn-Liedes ist die Nacherzählung der Lebensgeschichte von Julius Hirsch, deutscher Nationalspieler jüdischen Glaubens, der viele Jahre u. a. für den Karlsruher FV spielte und 1943 ins KZ Auschwitz Birkenau deportiert und dort umgebracht wurde. Im Jahr 2005 stiftete der DFB einen nach Julius Hirsch benannten Preis zum Andenken des deutschen Nationalspielers und um Initiativen gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball zu unterstützen.

Was die filmische Verflechtung des Schicksals des jüdischen Fußballers Hirsch mit den aktuellen rechtsextremen Tendenzen im deutschen Fußball angeht, kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Vielleicht wäre beiden Aspekten mehr damit gedient gewesen, wenn daraus zwei Filme geworden wären, andererseits ist der aufklärerische Gedanke dahinter natürlich richtig: Niemand soll sagen können, er habe nicht gewusst, was mit dem Gesang von der „U-Bahn nach Auschwitz“, der im Fanblock angestimmt wird, gemeint sei.

Manch andere Zusammenhänge bleiben nur angedeutet, so würde man über die Verbindungen zwischen den „Nationalen Autonomen“, die am 1. Mai 2008 in Hamburg aufmarschierten, und der Fußballszene gerne mehr bzw. Konkreteres wissen. Die weitaus größte Schelte im Zusammenhang mit Stefan Kebers Film „Gefahr von Rechtsaußen“ verdient sich jedoch die Programmplanung des Senders SWR, die ihn am 29. September auf die Nachtschiene um 00:15 geschoben hat. Bitte bald wiederholen und besser machen!

Copyright © 2007 amballbleiben.orgImpressum

上車盤| 搵樓| 豪宅| 校網| 居屋| 貝沙灣| 美孚新邨| 嘉湖山莊| 太古城| 日出康城| 九龍站 | 沙田第一城| 樓市走勢| 青衣| 西半山| 西貢| 荃灣|

雪茄网购| 雪茄| 哈瓦那雪茄| 雪茄价格| 雪茄烟网购| 雪茄专卖店| 雪茄怎么抽| 雪茄烟| 雪茄吧| 陈年雪茄| 大卫杜夫雪茄| 保利华雪茄| 古巴雪茄品牌| 古巴雪茄| 古巴雪茄多少钱一只| 古巴雪茄专卖网| 烟斗烟丝| 小雪茄| 金特罗雪茄| 帕特加斯d4 | 蒙特雪茄| 罗密欧朱丽叶雪茄| 网上哪里可以买雪茄| 限量版雪茄| 雪茄专卖| 雪茄专卖网| 雪茄哪里买| 买雪茄去哪个网站| 推荐一个卖雪茄的网站| 雪茄烟| 古巴雪茄价格| 雪茄海淘| 雪茄网|

橫額| 貼紙| 貼紙印刷| 宣傳單張| 海報| 攤位| foamboard| 喜帖| 信封|

QR code scanner| SME IT| system integration| inventory management system| label printing| Kiosk| Voice Picking| POS scanner| POS printer| System Integrator| printing labels| Denso| barcode| handheld| inventory management| warehouse management| stock taking| POS| Point of sale| Business service| Web Development| app development| mobile app development| handheld device| inventory management software| pos system| pos software| pos hardware| pos terminal| printer hong kong| receipt printer| thermal printer| thermal label printer| qr code scanner app| qr scanner app| online qr code scanner| qr code scanner online mobile| qr code scanner download| mobile solutions| mdm solutions| mobile device management|

邮件营销| Email Marketing 電郵推廣| edm营销| edm| 营销软件| 推广软件| 邮件群发软件| 邮件群发| email marketing| direct marketing| email marketing software| email marketing service| email marketing tools| email mkt| remarketing| edm| edm marketing| email subscription| website subscription| email survey| email whitelist| sign up form| email subject line| subject line| email subject| best email subject lines| free email marketing| Mailchimp| Hubspot| Sendinblue| ActiveCampaign| Aweber| 邮件主题怎么写| 邮件主题| 邮件模板| Maichimp| benchmark| SMS|

Tomtop| Online Einkaufen| online shop| Autozubehör| Bekleidung| Kopfhörer| badausstattung| Badmöbel| smartwatch günstig| Luftbefeuchter| lichtbox| Kosmetiktaschen| Make-Up Pinsel| Smartphones günstig| tablet günstig| Wanderstock| fahrrad maske| spielekonsole| spielkonsole| Geldbeutel| Gaming Kopfhörer|

electric bike| best electric bike| electric bikes for adults| e bike| pedal assist bike| electric bikes for sale| electric bike shop| electric tricycle| folding electric bike| mid drive electric bike| electric trike| electric mountain bike| electric bicycle| electric bike review| electric fat bike| fat tire electric bike| women's electric bike |

office| 地產代理| 辦公室| Property Agent| Hong Kong Office Rental| hong kong office| 物業投資| office building| Commercial Building| Grade A Office| 寫字樓| 商業大廈| 甲級寫字樓| 頂手| 租寫字樓| leasing| Rent Office| 地產新聞| office for sale|

school| international school of hong kong| international school| school in Hong Kong| primary school| elementary school| private school| UK school| british school| extracurricular activity| Hong Kong education| primary education| top schools in Hong Kong| Preparatory| best international schools hong kong| best primary schools in hong kong| primary school hong kong| private school hong kong| british international school| extra-curricular| school calendars| boarding school| school day| Bursary|

electric bike| Best smartwatch| Best Wilreless earphones|