International

Am Ball bleiben International FSI

FSI

Die Football Supporters International (FSI), gegründet 2001, ist eine Dachorganisation der europäischen Fanprojekte. Mitglieder sind neben der Koordinationsstelle Fan-Projekte (KOS) auch Fanorganisationen aus England, Italien, Holland, Tschechien, Frankreich, Österreich und der Schweiz.

FSI besteht aus folgenden sieben Kooperationspartnern:

Die Zusammenarbeit dieser sieben Organisationen wurde erstmals bei der Europameisterschaft 2004 intensiviert. Im Auftrag der UEFA haben das Netzwerk Football Against Racism in Europe (FARE) und FSI die Fanbetreuung bei der EURO 2004 in Portugal ausgearbeitet und erfolgreich durchgeführt.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Netzwerkes stehen Gewaltprävention, antirassistische Initiativen und Projekte wie Streetkicks oder Fanzeitungen. Ein weiterer Schwerpunkt der FSI ist der Kampf gegen Repression und die Durchsetzung von Faninteressen.

Die Organisation

Der Ursprung der FSI liegt in der FSF (Football Supporters Federation) in England. Die FSF hat erstmals bei der Weltmeisterschaft 1990 in Italien für englische Fans Fanbetreuung außerhalb des eigenen Landes angeboten.

Die sieben Kooperationspartner der FSI bringen für die gemeinsame Arbeit unterschiedliche Voraussetzungen mit. Während zum Beispiel die deutsche KOS, die englische FSF und auch das niederländische Eurosupport bereits seit mehr als 20 Jahren professionell auf dem Gebiet der Fanbetreuung arbeiten, sind andere, wie etwa die Fanarbeit in Tschechien wesentlich jünger. Doch nicht nur die Erfahrungswerte unterscheiden sich, auch bei der Finanzierung gibt es Abweichungen. Während FSF von Mitgliedern getragen wird, werden Progetto Ultra, die KOS und auch die Schweizer Fanarbeit mittels staatlicher Unterstützung bzw. durch Gelder des jeweiligen Fußballverbandes unterstützt. Die Projekte aus Tschechien und Frankreich sind vollständig auf die Gelder der UEFA angewiesen.

Die jahrelange Erfahrung der Kernmitglieder von FSI in der Fanbetreuung bei internationalen Turnieren hat im Jahr 2003 dazu geführt, dass die maßgeblichen Elemente des flexiblen Konzeptes der Fanbetreuung über die aktive Mitarbeit an der Erarbeitung durch die FSI-Mitglieder KOS und FSF ihren Niederschlag im europäischen „Handbuch zur Gewaltprävention bei Fußballgroßveranstaltungen“ des Europarates gefunden haben. Das Konzept von FARE und FSI besteht vor allem bei Großveranstaltungen wie Europa- und Weltmeisterschaften aus drei Schwerpunkten: Einrichtung von mobilen Fanbotschaften, Information und Service für Fans und Hilfe und Unterstützung vor Ort durch Expertenteams. Dieses Angebot wurde erstmals bei der Europameisterschaft 1996 in England umgesetzt, allerdings waren die eingerichteten Fanbotschaften für Fans aus Europa vom Gastgeberland ausgerichtet. Botschaften aus an dem Turnier teilnehmenden Nationen gab es noch nicht. Dies änderte sich erst mit der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, als die englische FSF und die deutsche KOS erstmals die Fans des eigenen Landes zum Turnier begleiteten. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Projekten der einzelnen Länder wurde mit der Europameisterschaft in Belgien und den Niederlanden 2000 unter der Leitung der holländischen Eurosupport-Organisation verstärkt.

Die Unterstützung und Hilfe für die Fans durch die FSI soll mittelfristig intensiviert werden. Unter anderem durch Begleitung der Fans nicht nur zu Spielen der Nationalmannschaften, sondern auch zu Partien der Vereinsmannschaften, beispielsweise in UEFA-Cup und Champions League. Zu diesem Zweck soll das bestehende Netzwerk zwischen den sieben der Organisation angeschlossenen Projekte ausgebaut und zudem andere Länder in die Arbeit integriert werden. Wichtig dafürwäre eine zentrale Kontaktadresse bzw. ein Büro, an dem nützliche Informationen wie Kontaktdaten, Stadtkarten, Reise- und Unterkunftsinformationen usw. abgerufen werden können.

Die FSI soll unter anderem durch Einrichtung eines zentralen Anlaufpunktes langfristig als eine internationale Organisation etabliert werden, die Fußballfans bei allen Auswärtsreisen unterstützt.

Copyright © 2007 amballbleiben.orgImpressum